6. Abo-Konzert 20/21
27. Juni 2021, 19.00 Uhr
Stadtcasino Basel, Musiksaal, Steinenberg 14, Basel

Jojo, Zappa & Rock'n'Roll

Baldur Brönnimann, Leitung
Jojo Mayer, Schlagzeug

  • Frank Zappa (1940 - 1993)
    The Perfect Stranger (1984)
  • Frank Zappa (1940 - 1993)
    Get Whitey (1992)
  • Frank Zappa (1940 - 1993)
    Dupree's Paradise (1984)
  • Oliver Waespi (*1971)
    Volatile Gravity (2021) Uraufführung

Im 6. Abo-Konzert präsentiert die Basel Sinfonietta zusammen mit dem Schweizer Schlagzeug-Star Jojo Mayer das neue Drum-Set-Konzert von Oliver Waespi und interpretiert «klassische» Orchesterwerke des legendären Rockmusikers Frank Zappa.

In «Volatile Gravity» für Drum-Set und Orchester des Schweizer Komponisten Oliver Waespi stehen sich die involvierten musikalischen Kräfte mit ihrer je eigenen Schwere in einem fragilen Gleichgewicht gegenüber, worauf der Titel des Werks verweist. Die Dramaturgie des Stücks artikuliert sich entlang eines imaginären urbanen Raums mit mehreren Zentren, gleichsam zwischen bebauten und unbebauten, offenen und strukturierten Bereichen. Die freie, aus der Improvisation geborene Kunst des Schlagzeugers Jojo Mayer wird in eine übergeordnete orchestrale Architektur eingebettet. Ein musikalisches Drama mit offenem Ausgang.

Der Gitarrist und Komponist Frank Zappa (1940–1993) ist vor allem durch seine unkonventionelle Rockmusik mit den «The Mothers of Invention» und nicht zuletzt auch durch seine bissigen Äusserungen zur Musik, zum Musikbusiness, zum Geschlechterverhältnis und zur amerikanischen Politik bekannt.

Dass Zappa ein ziemlich angespanntes Verhältnis zu klassischen Orchestern hegte, lässt sich in seiner bitterbösen «Anthropologie des Sinfonieorchesters» nachlesen. Haarsträubend müssen für ihn vor allem die Erfahrungen gewesen sein, die er als Komponist in den siebziger Jahren bei verschiedenen Produktionen mit dem London Symphony Orchestra machte.

Wenn also derselbe Zappa im Covertext der Platte «The Perfect Stranger» Pierre Boulez, dem Dirigenten des Ensemble Intercontemporain, ein «ganz besonderes Dankeschön für den Auftrag von The Perfect Stranger und für die beharrliche Forderung nach präziser Ausführung der teuflische Triolen von Seite acht» widmet, ist die Pfeilspitze nicht zu übersehen, auch wenn sich diese gewiss nicht gegen Boulez richtet.

Mit «The Perfect Stranger», «Get Whitey» und «Dupree’s Paradise» führt die Basel Sinfonietta drei der «klassischen» Orchesterwerke des grossen Alternativrockers Frank Zappa auf, die er für Pierre Boulez, das Ensemble Intercontemporain und das Ensemble Modern geschrieben hatte.

Ein Konzertabend zum Abschluss einer aussergewöhnlichen Konzertsaison mit Jojo, Zappa & Rock’n’Roll.