Newsletter

Grand Théâtre de Genève

Opéra des Nations, Genf Do 14. September 2017, 19.30 UHR

Opéra des Nations, Genf Mo 18. September 2017, 19.30 UHR

Opéra des Nations, Genf Fr 22. September 2017, 19.30 UHR

Opéra des Nations, Genf Di 26. September 2017, 19.30 UHR

Elena Langer *1974 Schweizer Erstaufführung

Figaro Gets a Divorce
Oper in zwei Akten (in englischer Sprache mit englischen und französischen Untertiteln)

Das Grand Théâtre de Genève eröffnet die Saison 2017/18 gleich mit einem Höhepunkt der Spielzeit, einer Trilogie rund um die Figur des Figaro, die von Beaumarchais erfunden und von Rossini und Mozart unsterblich gemacht wurde.

 

Auf Gioachino Rossinis «Il Barbiere di Siviglia» und Wolfgang Amadeus Mozarts «Le Nozze di Figaro» folgt die im Februar 2016 in Cardiff uraufgeführte Oper «Figaro Gets a Divorce» der russisch-britischen Komponistin Elena Langer auf ein Libretto von David Pountney.

 

Quasi als Fortsetzung der Figaro-Geschichte hat David Pountney, inspiriert von Beaumarchais‘ «La Mère coupable» und Ödön von Horváths «Figaro lässt sich scheiden», für «Figaro Gets a Divorce» ein hintersinniges und witziges Libretto voller schwarzem Humor geschrieben, das die Abgründe der Figuren blosslegt.

 

Vor dem Hintergrund der Französischen Revolution werden Graf und Gräfin nun zu verfolgten Adeligen, während Susanna, deren Kinderwunsch von Figaro nicht erfüllt wird, schliesslich als frustrierte Ehefrau endet und die Scheidung einreicht.

 

Über Elena Langers Musik hiess es nach der Uraufführung im Guardian: «Während ihre kalt glitzernde Klanglandschaft eine Atmosphäre unterschwelliger Unruhe und Unsicherheit kreiert, gibt es auch lange Passagen in einer leichteren, jazzigeren Stimmung, sogar ein bisschen Tango.»

 

Figaro und Susanna werden in dieser letzten Oper der Trilogie von David Stout und Marie Arnet gesungen, Graf und Gräfin von Mark Stone und Elizabeth Watts, deren Kinder Angelica und Serafin von Rhian Lois und Naomi O’Connell. Wie alle Figuren ist auch Cherubino älter geworden und tritt hier als The Cherub auf, gesungen von dem Countertenor Andrew Watts. Mit der Basel Sinfonietta ist einer der renommiertesten Klangkörper für zeitgenössische Musik zu Gast in Genf. Die musikalische Leitung hat Justin Brown.

 

Im September wird diese Figaro-Trilogie vier Mal am Grand Théâtre de Genève zu sehen sein, jeweils als Zyklus an drei aufeinanderfolgenden Abenden.
-
Ein Engagement des Grand Théâtre de Genève