Newsletter

6. Abo-Konzert:
Panta Rhei

Basel, Hafenareal
So 10. Juni 2018, 19 UHR
Tickets

Mason Bates Schweizer Erstaufführung

"Mothership" für Orchester und Elektronik (2011)

Simon Heggendorn Uraufführung

3 Werke für Streichquartett und Elektronik (2017)

Missy Mazzoli Schweizer Erstaufführung

River Rouge Transfiguration (2013)

Philip Glass Schweizer Erstaufführung

Dance aus "Akhnaten"

Baldur Brönnimann Dirigent

Baldur Brönnimann ist einer der führenden Dirigenten für zeitgenössische Musik. In Basel geboren und in Pratteln aufgewachsen, studierte er zunächst an der Musikakademie der Stadt Basel und anschliessend am Royal Northern College of Music in Manchester, wo er nach seinem Studienabschluss als Lehrbeauftragter für Dirigieren tätig war.

 

Baldur Brönnimann wird weltweit als sehr flexibler Dirigent mit aufgeschlossenem Ansatz und einer besonderen Affinität für die komplexesten zeitgenössischen Partituren geschätzt. Aufgrund seiner grossen Offenheit ist er weltweit sowohl im Konzertsaal wie auch im Opernhaus sehr gefragt.

 

Seit September 2016 ist Baldur Brönnimann Principal Conductor der Basel Sinfonietta – und damit der erste Dirigent überhaupt, den das sich selbst verwaltende Orchester für eine kontinuierliche Zusammenarbeit engagiert hat. Sein Debut mit der Basel Sinfonietta gab er im Januar 2016.

 

Neben einer regelmässigen Zusammenarbeit mit den führenden Ensembles für zeitgenössische Musik wie dem Klangforum Wien oder dem Ensemble Intercontemporain ist Baldur Brönnimann eng mit dem Teatro Colón in Buenos Aires verbunden, für welches er regelmässig Neuproduktionen zeitgenössischer Opern erarbeitet.

 

Seit Januar 2015 ist er zudem Chefdirigent des Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música. Dort etablierte er aussergewöhnliche Konzertprogramme, die überraschende Verbindungen zwischen dem Standardrepertoire und unbekannten oder zeitgenössischen Werken herstellen.

 

Von 2011 bis 2015 war Brönnimann künstlerischer Leiter von BIT20, dem führenden Ensemble für zeitgenössische Musik in Norwegen. Zudem stand er von 2008 bis 2012 dem National Symphony Orchestra of Colombia in Bogotá als musikalischer Leiter vor.

 

Zu den Höhepunkten von Brönnimanns Saison 2017/18 zählen mehrere bedeutende Debuts. In den USA dirigiert er im New Yorker Lincoln Center im Rahmen des Mostly Mozart Festival «Dark Mirror», Hans Zenders orchestrale Bearbeitung von Schuberts Winterreise mit dem Sänger Ian Bostridge, zudem gastiert er erstmals beim Oregon Symphony Orchestra. In Europa debütiert Brönnimann mit dem hr-Sinfonieorchester/Frankfurt Radio Symphony an den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt, mit dem WDR Sinfonieorchester in einem Programm zur Feier von Bernd Alois Zimmermanns 100. Geburtstag, zudem u.a. mit dem Estonian National Symphony und dem Orchestre National de Lyon.

 

Baldur Brönnimann arbeitet regelmässig mit den führenden zeitgenössischen Komponisten wie John Adams, Kaija Saariaho, Harrison Birtwistle, Chin Un-suk, Helmut Lachenmann, Magnus Lindberg oder Georg Friedrich Haas zusammen und hat massgebende Aufführungen der Werke von György Ligeti, Fausto Romitelli, Pierre Boulez, Claude Vivier oder Bernd Alois Zimmermann geleitet – vor Kurzem etwa an den BBC Proms oder im Wiener Konzerthaus.

 

Auch wenn zeitgenössische Musik eine wesentliche Rolle in Brönnimanns Arbeit spielt, ist er heute für das Repertoire der klassischen Musik ebenso gefragt und dirigierte in jüngster Zeit weltweit ein hochkarätiges Repertoire mit Orchestern wie dem Helsinki Philharmonic, dem Brussels Philharmonic, dem Orchestre National de Bordeaux oder dem Bergen Philharmonic.

 

Höhepunkte von Spielzeiten der jüngeren Vergangenheit waren u.a. Projekte mit dem Oslo Philharmonic, dem Royal Stockholm Philharmonic, dem Philharmonia Orchestra, dem BBC Symphony, dem Seoul Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg und dem Bergen Philharmonic sowie Debuts beim ORF Radio-Symphonieorchester Wien, beim Danish National Symphony, beim Aurora Orchestra sowie beim Münchener Kammerorchester.

 

Zu den Höhepunkten von Brönnimanns Opernkarriere zählen seine Zusammenarbeit mit La Fura dels Baus an Ligetis «Le Grand Macabre» an der English National Opera und dem Teatro Colón in Buenos Aires; Adams‘ «The Death of Klinghoffer» an der English National Opera; Saariahos «L’amour de loin» an der Norwegian Opera und dem internationalen Festival in Bergen sowie Romitellis «Index of Metals» mit Barbara Hannigan im Theater an der Wien. Im Teatro Colón dirigierte er Schönbergs «Erwartung», Szymanowskis «Hagith» und Lachenmanns «The Little Match Girl» mit dem Komponisten als Sprecher, sowie Zimmermanns «Soldaten».

 

Baldur Brönnimann lebt mit seiner Familie in Madrid.
 

Simon Heggendorn Violine

Der Berner Violinist Simon Heggendorn schloss 2009 sein Studium mit dem Konzertdiplom mit Auszeichnung ab. Prägende musikalische Inspirationen erhielt er von Daniel Zisman und Benjamin Schmid in Klassik, Tango und Violinjazz, und von Andy Scherrer, Francis Coletta und Frank Sikora in Jazzimprovation und Komposition.

 

Neben der Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern wie Silvie Courvoisier oder Efrat Alony spielt Simon Heggendorn als Freelance-Musiker in verschiedenen Bands und Ensembes von Folk über Jazz und Flamenco bis zu Barockmusik und Indie Classical.

 

Simon Heggendorn ist Mitglied des Ensemble Cinephonique, welches Studioaufnahmen für Pop/Rock sowie Filmmusik realisiert. Zudem ist er Teil des Musikerkollektivs Jazzwerkstatt Bern.

Ronny Spiegel Violine

Der Winterthurer Violinist Ronny Spiegel wurde 1982 geboren. Er begann mit sechs Jahren bei Katharina Hardy Geigenunterricht zu nehmen. 1993 wurde er  als Schüler von Natascha Boyarskayaan an der Yehudi Menuhin School in London aufgenommen. 2009 schloss er sein Studium bei Gyulla Stuller an der Musikhochschule Lausanne ab.

 

Bereits während dem Studium galt Ronny Spiegels Interesse nicht nur der Klassischen Musik. Stets Neues zu entdecken und sich dadurch inspirieren zu lassen, ist sein musikalisches Credo. Heute ist er als freischaffender Musiker in diversen Genres tätig.

 

Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland mit dem erfolgreichen Balkan-Quartett musique en route, dem Kaleidoscope String Quartet oder dem Klavierquartett s-ensemble prägen sein musikalisches Engagement. Weiter ergänzen Auftritte mit der Camerata Schweiz, den Chamber Aartists (CHAARTS) und dem La Folia Barockorchester (D) seine Konzerttätigkeit.

Sebastian Braun Violoncello

Sebastian Braun wurde 1990 in Winterthur geboren und lebt heute in Basel. Im Alter von fünf Jahren erhielt er am Konservatorium Winterthur seinen ersten Cellounterricht bei Emanuel Rütsche. Sein Master-Studium in Music Performance bei Thomas Demenga an der Musikakademie Basel und sein Bachelor-Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart schloss er mit Höchstnote ab.

 

Sebastian Braun war Mitglied des Gustav Mahler-Jugendsinfonieorchesters und wirkte in mehreren Ensembles mit, so auch als Solocellist der Chamber Academy Basel und des Young Eurasian Soloist Kammerorchesters. Er war Mitglied des Schnitzler Quartetts, mit dem er mehrere CD-Produktionen für den Westdeutschen Rundfunk einspielte und regelmässig im In- und Ausland konzertierte. 

 

2016 gewann Sebastian Braun den Ersten Preis beim internationalen Domnick-Cello-Wettbewerb für Neue Musik.